Prioritäten des 20. Generalkapitels

Wir Salvatorianerinnen, Teilnehmerinnen am 20. Generalkapitel und inspiriert durch unser Thema Salvatorianische Frauen – mystisch und prophetisch – in unserer leidenden Welt, erklären, dass wir mit dem Charisma unseres Gründers, P. Franziskus Jordan, beschenkt sind und vom apostolischen Geist der Seligen Maria von den Aposteln geleitet werden.

Wir spüren die Dringlichkeit, Jesus, dem Heiland in seiner Sendung mitten unter den Menschen nachzufolgen. Im Gebet und durch unseren apostolischen Dienst, in einer Welt, wohin auch immer wir heute von Gott gesandt sind, lernen wir Jesus immer tiefer kennen.
“Wir sind salvatorianische Frauen,
die sich darum bemühen, mit unserer leidenden
Welt solidarisch zu sein, damit alle die Fülle des Leben erfahren.”

Die Zukunft unseres Charismas und unsere Fähigkeit, mit unserer leidenden Welt solidarisch zu sein, damit alle die Fülle des Lebens erfahren, hängt davon ab, ob wir den Mut zu jener prophetischen Lebensform aufbringen, welche uns Jesus, der Heiland, im Evangelium zeigt. Um diesen Auftrag in unserem täglichen Leben wirklich umzusetzen und die Bedeutung unserer salvatorianischen Sendung für die Zukunft zu sichern, wurde uns in diesem 20. Generalkapitel klar, dass es wichtig ist, in den kommenden sechs Jahren den folgenden fünf Elementen unseres Lebens Priorität zu geben:

  • Vertiefen und Wiedergewinnen unserer salvatorianischen apostolischen Identität
  • Ganzheitliche, kontextualisierte (orts- und zeitgemäße) Ausbildung in allen Lebensabschnitten
  • Zusammenarbeit mit anderen im Rahmen einer Kultur der Solidarität
  • Schaffen von hilfreichen Strukturen innerhalb der Kongregation, welche unsere Sendung fördern
  • Fortführen unseres Planes für Selbsterhaltung und finanzielle Unabhängigkeit – im Rahmen einer Kultur der SolidaritätGebet, inhaltsvolle Gespräche in den Gemeinschaften und entsprechendes Handeln auf allen Ebenen im Sinne dieser Prioritäten mögen auf persönlicher und auf Kongregationsebene jenen Wandel bewirken, der uns befähigt, die Gründungsvision von P. Franziskus Jordan weiterhin umzusetzen.