Wir Salvatorianerinnen sind eine weltweite Gemeinschaft von Ordensfrauen. Wir arbeiten mit den beiden anderen Gemeinschaften der „Salvatorianischen Familie“ (Salvatorianer und Salvatorianische Laien) zusammen und kommen aus vielen verschiedenen Kulturen und Nationen. Auf diese Weise leben wir den universellen Aspekt unserer gemeinsamen Spiritualität, der für unseren Gründer P. Franziskus Maria vom Kreuz Jordan besonders wichtig war. Auf der Grundlage gemeinsamer Werte arbeiten wir für ein gemeinsames Ziel und leben in Gütergemeinschaft. So versuchen wir, dem Evangelium ein Gesicht zu geben und es in unserer heutigen Welt erfahrbar zu machen.

Durch unseren Lebensstil und den Dienst für die Menschen soll die unendliche Liebe Gottes zu allen Menschen in ihrer Verschiedenheit sichtbar werden. In allen Kulturen und Religionen achten und schätzen wir jene Werte, welche das Leben und die Entfaltung aller Menschen sowie der menschlichen Gesellschaft fördern. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt dem Einsatz für soziale Gerechtigkeit und für die von der Gesellschaft vergessenen und ausgegrenzten Menschen.

Die Geschichte

ame.cont.2Die Gemeinschaft der Salvatorianerinnen (Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Heiland) war die zweite Gründung von P. Franziskus vom Kreuz Jordan. 1881 hatte P. Jordan die Salvatorianer (Gesellschaft vom Göttlichen Heiland) gegründet, die damals in Rom als Apostolische Lehrgesellschaft bekannt war. Sein Ziel war es, Menschen jeglicher Herkunft in die Glaubens-verbreitung einzubeziehen. Es war ihm wichtig, sich sowohl in der Lokalkirche zu engagieren als auch in anderen Ländern den christlichen Glauben zu verbreiten.

Jordan war davon überzeugt, dass der Glaube in allen Völkern mit Professionalität und Kompetenz gestärkt werden soll damit alle Menschen Sinn und Ziel für ihr Leben finden, indem sie Jesus Christus kennen und in ihm den Gott der Liebe und des Lebens erfahren.Jordan hoffte, auch die Laien als gleichberechtigte Partner und Partnerinnen in seine apostolische Sendung in Kirche und Gesellschaft mit einzubeziehen. Dieser Weitblick  Jordans ist die Wurzel der Universalität, welche bis heute alle Salvatorianer, Salvatorianerinnen und Salvatorianischen Laien charakterisiert.

Therese von Wüllenweber, eine deutsche Baronesse, traf Jordan und fand sich in seiner Vision wieder. Die Kongregation, also die Schwesterngemeinschaft, wurde 1888 gegründet. Bereits 1890 sandte P. Jordan Priester und Brüder in die Mission nach Nordost-Indien. 1891 schickte auch Mutter Maria von den Aposteln, die ehemalige Therese von Wüllenweber, Schwestern in die neue Missionsstation nach Indien, um sich dort der Frauen und Kinder anzunehmen.

Maria von den Aposteln liebte die Missionen. Sie war überzeugt, dass Frauen jegliche Art apostolischer Tätigkeit ausüben sollten, und zwar unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von Frauen und Kindern. Innerhalb weniger Jahre übersiedelte die kleine Schwesterngemeinschaft von Tivoli, Italien, wo die Kongregation begann, nach Rom. Bis heute ist Rom ein internationaler Treffpunkt für alle Salvatorianerinnen geblieben.

Derzeit leben und wirken etwa 1100 Salvatorianerinnen in 27 verschiedenen Ländern in der ganzen Welt.